Landsmannschaft Vitebergia Halle (Saale) im Coburger Convent

Du studierst in Halle und möchtest uns kennenlernen?
Komm vorbei…!

Was ist los am:

  1. Montag 27
  2. Dienstag 28
  3. ###WEDNESDAY 29
  4. Donnerstag 30
  5. Freitag 1
  6. Samstag 2
  7. Sonntag 3
  8. Montag 4
  9. Dienstag 5
  10. ###WEDNESDAY 6
  11. Donnerstag 7
  12. Freitag 8
  13. Samstag 9
  14. Sonntag 10
  15. Montag 11
  16. Dienstag 12
  17. ###WEDNESDAY 13
  18. Donnerstag 14
  19. Freitag 15
  20. Samstag 16
  21. Sonntag 17
  22. Montag 18
  23. Dienstag 19
  24. ###WEDNESDAY 20
  25. Donnerstag 21
  26. Freitag 22
  27. Samstag 23
  28. Sonntag 24
  29. Montag 25
  30. Dienstag 26
  31. ###WEDNESDAY 27
  32. Donnerstag 28
  33. Freitag 29
  34. Samstag 30
  35. Sonntag 31
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren…

1. Saaleschwimmen in Halle (Saale)

Kalinowski mit Badekappe

Bbr Kalinowski ist bereit zum Schwimmen

Böhnke und König

BbrBbr Böhnke und König sagen Prost!

Böhnke und Kalinowski

BbrBbr Böhnke und Kalinowski mit dem verdienten Bier nach dem Schwimmen

Die Saale erfreut sich als Ort der körperlichen Erfrischung und Ertüchtigung bei den Wittenbergern schon länger der Beliebtheit, Bbr Böhnke riskierte es schon 1995 in die damals nicht ganz sauberen Fluten zu tauchen.

Da die Saale ein internationales Schifffahrtsgewässer ist, ist das (legale) Schwimmen in ihr nur mit Genehmigung möglich. Am 22.07.2007 gab es eine der seltenen Gelegenheiten, und zwar die Distanz von 2,2 Kilometern von der Schleuse Gimritz bis zur Emil-Eichhorn-Straße (gegenüber dem Krug zum Grünen Kranze) schwimmend zurück zu legen.

Bbr Böhnke war als Saaleschwimmer-Veteran natürlich dabei, Bbr König ist für wenige Freibier für vieles zu haben und ich wollte mich auch nicht lumpen lassen.

Die Bedingungen waren nicht optimal. Das Wochenende des Pommern-Besuches hatte seine Spuren hinterlassen, die Temperaturen waren niedrig und windig war es auch. Trotzdem trafen wir uns um 14 Uhr adH und steuerten das Zielgelände an, von dem es mit dem Schiff zum Start ging. Selbstverständlich trugen wir alle drei eigens angefertigte Couleur-Badekappen!

Nach dem schwimmenden Start zog sich das Feld sehr schnell auseinander. Norbert (35:04 min) war für mich nach dem Start schon nicht mehr zu sehen und Torsten (42:22 min) sah ich auch nur von hinten. So blieb mir (44:14 min) nichts anderes übrig als meinen fünftletzten Platz (von 69 Teilnehmern) gelassen zu verteidigen und gleichzeitig das wunderschöne Saaletal aus einer ungewohnten Perspektive zu genießen.

Im Ziel genossen wir zum Zwecke der Desinfektion ein kühles Landsberger und waren uns einig im nächsten Jahr wieder teilzunehmen.

MWG
Bernd Kalinowski H! Z!

comments powered by Disqus