Landsmannschaft Vitebergia Halle (Saale) im Coburger Convent

Du studierst in Halle und möchtest uns kennenlernen?
Komm vorbei…!

Was ist los am:

  1. Montag 30
  2. Dienstag 31
  3. ###WEDNESDAY 1
  4. Donnerstag 2
  5. Freitag 3
  6. Samstag 4
  7. Sonntag 5
  8. Montag 6
  9. Dienstag 7
  10. ###WEDNESDAY 8
  11. Donnerstag 9
  12. Freitag 10
  13. Samstag 11
  14. Sonntag 12
  15. Montag 13
  16. Dienstag 14
  17. ###WEDNESDAY 15
  18. Donnerstag 16
  19. Freitag 17
  20. Samstag 18
  21. Sonntag 19
  22. Montag 20
  23. Dienstag 21
  24. ###WEDNESDAY 22
  25. Donnerstag 23
  26. Freitag 24
  27. Samstag 25
  28. Sonntag 26
  29. Montag 27
  30. Dienstag 28
  31. ###WEDNESDAY 29
  32. Donnerstag 30
  33. Freitag 31
  34. Samstag 1
  35. Sonntag 2
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren…

Essen nach Ermessen

Es ist mal wieder Zeit, zur «Aktion Lebendiges Deutsch» zu verweisen, wo monatlich zur Eindeutschung sinn- und gedankenlos verwendeter Ausdrücke aus dem Englischen aufgerufen wird. Zitat:

«Essen nach Ermessen», das ist deutscher als «All you can eat». Ist es nicht auch hübscher? fragt die Aktion «Lebendiges Deutsch», die diesen aus 578 verschiedenen Vorschlägen ausgewählt hat.

Sehr fein! Eigentlich wäre ja die Übersetzung fremdsprachlicher Ausdrücke für neue Phänomene bzw. Ideen ein Quell sprachlicher Produktivität. Statt dessen beschränken wir uns meistens darauf, oft falsch verwendetes Englisch (bzw. Pseudoenglisch, wie «Handy» für Handfernsprecher) in unsere Sprache zu flechten, was gerade bei Verben zu schlimmen Ergebnissen führt. Heißt es jetzt upgedated, geupdated oder upgedatet? Oder einfach aktualisiert?

Fremdsprachen und Fremdwörter haben grundsätzlich einen positiven, produktiven Einfluss auf unsere Sprache, aber nur dann, wenn kreativ mit ihnen umgegangen wird. Max Goldt hat in einer Kolumne im Übrigen zurecht darauf hingewiesen, dass englisch-deutsche Lehnübersetzungen noch omnipräsenter und damit ärgerlicher sind, als eingestreute englische Vokabeln. «Es macht Sinn» oder «ich denke, dass» haben sich ins Deutsche geschlichen und verdrängen schöne Redewendungen wie «es ist sinnvoll» oder «meiner Meinung nach». 

Das Resultat all dieser Entwicklungen zeigt die feine Diplomarbeit von Udo Schäfer namens «Anglizismus und Konsequenz»

Was ist also zu tun? Ver- und Gebote sind natürlich der falsche Weg, konsequente Schulbildung könnte helfen, ein etwas strengerer Duden auch. Am wichtigsten ist aber, dass wir als Sprachnützer und -schöpfer kreativ bleiben und Begriffe schaffen, wenn sie uns fehlen. Hier sucht die Aktion Lebendiges Deutsch nun ein deutsches Wort für «canceln». Mitmachen!

[gefunden bei kreisrot rundschreiben.]

Übrigens: am kommenden Donnerstag, 10.04.2008, findet auf dem Haus unser Semesterangrillen statt. Alle sind zum „Essen nach Ermessen“ herzlich eingeladen.