Landsmannschaft Vitebergia Halle (Saale) im Coburger Convent

Du studierst in Halle und möchtest uns kennenlernen?
Komm vorbei…!

Was ist los am:

    Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren…

    Löwengebäude-Führung: „Die Sammlungen der Universität“ von Dr. Ralf-Torsten Speler

    Wittenberger krug im Uni-Musem

    Schmuckstück –<br /> Ein Krug unserer Vitebergia<br /> in der Dauerausstellung<br /> im Löwengebäude

    Wie es sich in den letzten Semestern beinahe schon etabliert hat, konnten wir auch in diesem Semester einen Vertreter unserer alma mater für einen Vortrag gewinnen. Dr. Ralf-Torsten Speler, der Leiter der Zentralen Kustodie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, lud uns am 29. April 2010 in das Löwengebäude ein, um die Sammlungen der Universität vorzustellen.

    Die Veranstaltung begann in kleinem und gemütlichem Kreise mit einem Überblick und einigen Anekdoten über die Gründung der Universität, einige ihrer Professoren und Förderer, sowie die Zeit zwischen dem Zweiten Weltkrieg und heute. Untermalt wurde dieser erste Teil mit zahlreichen Gemälden, die die Entwicklung anschaulich darstellten. Gerade zu den Studentenverbindungen präsentierte Dr. Speler einige Stücke, die sich heute in Universitätsbesitz befinden – so sind neben ehemals in Halle ansässigen Verbindungen auch viele der wiedergegründeten Bünde inklusive Vitebergia im Löwengebäude vertreten und werden zumindest hier als wichtiger Bestandteil der Universität geführt.

    Als zweiter Teil fand eine kurze Führung durch drei Räume des Löwengebäudes statt: als erstes kam das Universitätsmuseum, welches eine permanente Ausstellung und trotz ziemlich eingeschränkten Platzes eine große Vielfalt an Exponaten enthält. Als zweites führte uns der Kustos in den Nebenraum, in welchem die regelmäßig wechselnden Sonderausstellungen aufgebaut sind, aktuell zum Thema „Goethe und die Stadt Halle“. Schließlich besuchten wir einen noch nicht ganz fertig rekonstruierten historischen Hörsaal, in welchem wir einen kleinen Eindruck von den Studienbedingungen vergangener Zeiten bekommen konnten.

    Nach diesem etwa eineinhalbstündigen, doch sehr interessanten und kurzweiligen Vortrag nebst Führung verließen wir das Löwengebäude und machten uns auf in Richtung unseres Hauses, um eine gelungene Veranstaltung bis tief in die Nacht ausklingen zu lassen.

    Roland Franzke Z! Z!(x)