Landsmannschaft Vitebergia Halle (Saale) im Coburger Convent

Du studierst in Halle und möchtest uns kennenlernen?
Komm vorbei…!

Was ist los am:

  1. Montag 25
  2. Dienstag 26
  3. ###WEDNESDAY 27
  4. Donnerstag 28
  5. Freitag 29
  6. Samstag 30
  7. Sonntag 1
  8. Montag 2
  9. Dienstag 3
  10. ###WEDNESDAY 4
  11. Donnerstag 5
  12. Freitag 6
  13. Samstag 7
  14. Sonntag 8
  15. Montag 9
  16. Dienstag 10
  17. ###WEDNESDAY 11
  18. Donnerstag 12
  19. Freitag 13
  20. Samstag 14
  21. Sonntag 15
  22. Montag 16
  23. Dienstag 17
  24. ###WEDNESDAY 18
  25. Donnerstag 19
  26. Freitag 20
  27. Samstag 21
  28. Sonntag 22
  29. Montag 23
  30. Dienstag 24
  31. ###WEDNESDAY 25
  32. Donnerstag 26
  33. Freitag 27
  34. Samstag 28
  35. Sonntag 29
  36. Montag 30
  37. Dienstag 31
  38. ###WEDNESDAY 1
  39. Donnerstag 2
  40. Freitag 3
  41. Samstag 4
  42. Sonntag 5
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren…

„Museale Erinnerungskultur in Halle (Saale)“ – Bbr Böhnke legt der Stadt sein Konzept vor

Unser Bundesbruder AH Norbert Böhnke legt mit seiner aktuellsten Veröffentlichung der Stadt Halle (Saale) ein Diskussionspapier und Gesamtkonzept zur musealen Aufbereitung der Stadtgeschichte vor. Der Titel der im Buchhandel erhältlichen Broschüre lautet:

Museale Erinnerungskultur in Halle (Saale)
Der Städtische Beitrag“

Aus dem Einführungstext:

„Wer sich derart intensiv (im Ehrenamt) der Vergegenwärtigung und Veröffentlichung – nicht der Erforschung! – hallischer Stadtgeschichte widmet wie die IfHaS, wird es umso bedauerlicher finden, dass die institutionelle Vergegenwärtigung und Veröffentlichung hallischer Stadtgeschichte, d.h.: die museale städtische Erinnerungskultur, zur Zeit im Argen liegt. Seit der Zusammenführung der beiden großen städtischen musealen Einrichtungen (Stadtmuseum und Salinemuseum) vor dreieinhalb Jahren hat sich in diesem Bereich nichts getan. Auch die Impulse des großen Stadtjubiläums 2006 scheinen keinen Widerhall gefunden zu haben. Während die Stadtgeschichtsforschung dank eines rührigen Vereins (Verein für hallische Stadtgeschichte e.V.) nach Jahren der offiziellen Vernachlässigung vorankommt, wartet die interessierte Öffentlichkeit noch immer auf ein ideenreiches, eine „Zukunft für die Vergangenheit“ der Stadt bietendes Konzept für die Hallischen Museen.“

Wir wünschen ihm, daß er mit seinem Konzept bei der Stadt Gehör findet und es in die Realität umgesetzt wird!

Satz und Layout der Broschüre erfolgten durch unsere Bundesschwester Claudia Krüger.

Erschienen ist die Broschüre im Mitteldeutschen Verlag.

comments powered by Disqus