Landsmannschaft Vitebergia Halle (Saale) im Coburger Convent

Du studierst in Halle und möchtest uns kennenlernen?
Komm vorbei…!

Was ist los am:

  1. Montag 31
  2. Dienstag 1
  3. ###WEDNESDAY 2
  4. Donnerstag 3
  5. Freitag 4
  6. Samstag 5
  7. Sonntag 6
  8. Montag 7
  9. Dienstag 8
  10. ###WEDNESDAY 9
  11. Donnerstag 10
  12. Freitag 11
  13. Samstag 12
  14. Sonntag 13
  15. Montag 14
  16. Dienstag 15
  17. ###WEDNESDAY 16
  18. Donnerstag 17
  19. Freitag 18
  20. Samstag 19
  21. Sonntag 20
  22. Montag 21
  23. Dienstag 22
  24. ###WEDNESDAY 23
  25. Donnerstag 24
  26. Freitag 25
  27. Samstag 26
  28. Sonntag 27
  29. Montag 28
  30. Dienstag 29
  31. ###WEDNESDAY 30
  32. Donnerstag 31
  33. Freitag 1
  34. Samstag 2
  35. Sonntag 3
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren…

Veranstaltungsbericht Aktivenwochenende

Um den Füxen das Couleurwesen ein bisschen näher zu bringen starteten wir unser Aktivenwochenende mit einem Couleurbummel in Leipzig. Dazu trafen wir uns gegen 18 Uhr adH und fuhren gemeinsam los.

Erster Stopp war die Etage der erst im letzten Jahr gegründeten L! Plavia-Arminia. Uns wurde sofort Einlass gewährt – von einem Fuxen. Und da weit und breit kein Bursche in Sicht war annektierten wir unverzüglich Fux und Etage!

Da der Fux glaubhaft machen konnte, dass er aus hinreichenden Gründen nochmal für 2 Stunden weg musste begnügten wir uns vorerst damit den Fux als unser Eigentum zu markieren und das Prozedere des Auspaukens zu vertagen, bis wir unsere Mägen im nächsten Restaurant gefüllt hatten.

Das Essen war formidabel und so zog es uns wieder zur Etage der Plavia-Arminia. Zwischenzeitlich waren ein paar Corps-Studenten hinzugekommen, die nun Fux und Etage für sich beanspruchten.

Nach kurzer Unterredung einigte man sich gütlich: Die Currys bekamen die Etage, wir den Fuxen, der immernoch einen Papierschieber mit der Aufschrift „Eigentum L! Vitebergia“ am Band trug.

Jetzt fanden sich auch dreifarbige „Plaminen“ ein und so wurde der Fux ohne Rücksicht auf Verluste ausgepaukt. Das Auspauken der Etage wollte man vertagen. Da nun keine großen Späße mehr zu erwarten waren klapperten wir weitere Häuser ab und standen meist vor verschlossener Tür. Einzig bei der B! Arminia waren wir erfolgreich. Hier wurde ein chilenischer Abend gefeiert –das Bier schmeckte trotzdem!

Gegen 1 Uhr ging es schließlich wieder Richtung Heimat, denn zum einen verlangte man Geld für das kühle Nass, zum anderen erwartete uns ein ereignisreicher Samstag…

Am Samstag begaben wir uns noch etwas geschwächt durch den Abend vorher am Vormittag auf den Weg ins Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle. Dort hatten wir genug Zeit, uns über die Lebensweise unserer steinzeitlichen Vorfahren zu informieren. Auch die weltberühmte Himmelsscheibe von Nebra wurde von uns ausgiebig bestaunt. Anschließend machte sich ein Teil von uns auf, den Preußen einen feuchtfröhlichen Couleurbesuch abzustatten, der Rest nutzte den Nachmittag, um sich auf den Abend vorzubereiten.

Gegen 18 Uhr trafen wir uns wieder auf dem Haus und begaben uns ins Charlottencenter, wo wir uns zwei Bowlingbahnen gemietet hatten. Nachdem die Teams feststanden, ging es los. Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und wir ließen den Abend adH bei reichlich Bier ausklingen.

Nach dem schönen und abwechslungsreichen Samstag begann der Sonntag sehr entspannt. Wir trafen uns am frühen Nachmittag adH, um gemütlich ein Bier zu trinken und im Anschluss gemeinsam in das Freizeitbad Maya Mare zu fahren.

Dort angekommen genossen wir die warmen Temperaturen und das kühle Nass. Nach gut vier Stunden toben war der Großteil müde und erledigt, sodass wir uns auf den Heimweg machten. Die anwesenden Bundesbrüder, geschafft von den ereignisreichen Tagen gingen erschöpft aber glücklich nach Hause.

Um das Wochenende gebührend zu beenden beschlossen Jakob, Anna und ich noch was essen zu gehen.

Gut genährt bekamen wir auch die richtige Bettschwere und beendeten das abwechslungsreiche und unterhaltsame Aktivenwochende.

Jakob Garbe Z! (x) x, aBaB Benjamin Schäfer, Maurice Pitloun Z! xxx

comments powered by Disqus