Landsmannschaft Vitebergia Halle (Saale) im Coburger Convent

Du studierst in Halle und möchtest uns kennenlernen?
Komm vorbei…!

Was ist los am:

  1. Montag 25
  2. Dienstag 26
  3. ###WEDNESDAY 27
  4. Donnerstag 28
  5. Freitag 29
  6. Samstag 30
  7. Sonntag 1
  8. Montag 2
  9. Dienstag 3
  10. ###WEDNESDAY 4
  11. Donnerstag 5
  12. Freitag 6
  13. Samstag 7
  14. Sonntag 8
  15. Montag 9
  16. Dienstag 10
  17. ###WEDNESDAY 11
  18. Donnerstag 12
  19. Freitag 13
  20. Samstag 14
  21. Sonntag 15
  22. Montag 16
  23. Dienstag 17
  24. ###WEDNESDAY 18
  25. Donnerstag 19
  26. Freitag 20
  27. Samstag 21
  28. Sonntag 22
  29. Montag 23
  30. Dienstag 24
  31. ###WEDNESDAY 25
  32. Donnerstag 26
  33. Freitag 27
  34. Samstag 28
  35. Sonntag 29
  36. Montag 30
  37. Dienstag 31
  38. ###WEDNESDAY 1
  39. Donnerstag 2
  40. Freitag 3
  41. Samstag 4
  42. Sonntag 5
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren…

Vitebergia wird 150!

Begrüßungsabend

150. Gründungstag 2010

Kommerscorona

150. Gründungstag 2010

betriebswirtschaftliche Analyse

150. Gründungstag 2010

Mit dem Gründungstagswochenende (bzw. schon mit der Gründungstagskneipe am Montag zuvor) am wurde das 150. Jahr unserer lieben L. Vitebergia eingeleitet.

Das Wochenende begann mit dem Begrüßungabend am Freitag, zu dem zahlreiche, teils weit gereiste, Bundesbrüder kamen. Wie üblich unterhielt man sich gemütlich bei dem einen oder anderen Bierchen.

Der Samstag war den Conventen gewidmet, unterbrochen durch ein gemeinsames Mittagsessen im „Sargdeckel“, einer von außen modern wirkenden, im Inneren aber urgemütlichen, ehemaligen Studentenkneipe.

Nach den Conventen und einer kleinen Stärkung im „Maulwurf“ begann der Kommers. Die Rede hielt unser Altherrenvorsitzender, Norbert Böhnke. Abgerundet wurde der Abend durch einen kleinen (Fuxen)ulk, der gesanglich herzzerreißend vorgetragen wurde, einem ebenfalls sehr musikalischen - Burschenulk von aB Puder und dem Vortrag der „Bierzeitung“, welche während der Gründungstagskneipe geschrieben wurde, von AH Böhnke.

Am Sonntag kam das Kulturelle dann nicht zu kurz: Bei einem Ausflug in das Halloren-Schokoladenmuseum konnte man nicht nur der Geschichte dieser alten Hallenser Firma lauschen, ein Zimmer aus hauseigener Schokolade bestaunen und einen Blick auf die - scheinbar ohne Oompa Loompas funktionierende - Produktion werfen, sondern auch die ein oder andere Kostprobe ihrer Produkte versuchen.

Den Ausklang fand das Wochenende beim gemeinsamen Mittagessen in der Gastwirtschaft „Zum goldnen Herz“.

aB Jens-Uwe Peter Z! Z!

comments powered by Disqus